10. Kapitel - Patsch!

Wieder etwas kürzeres...

10. Kapitel - Patsch!



Plötzlich steht ein Mann im Raum. Er schaut sich um und sieht, wie Tatiana mitten im Raum steht. Zielstrebig geht er mit langsamen, aber bedrohlichen Schritten auf sie zu. Sie schluckt und zittert dabei am ganzen Körper. Es ist ein Akt von nur wenigen Sekunden, doch es kommt ihr vor, als wären es Stunden. Stunden voller Angst. Stunden voller Panik. Als der große Mann, Gin Schaden, sich vor ihr aufbäumt, lacht er nur hämisch. "Du wiederliches kleines Kindlein", lacht er weiter, "Setz dich gefälligst hin, oder möchtest du Probleme mit mir haben?" In diesem Moment holt er mit seiner Hand aus und schlägt Tatiana mitten in das Gesicht. Immer und immerwieder schlägt er zu, bis ihm die Lust und der Spaß daran vergeht. Tatiana reibt sich die Backe und weint bitterlich. Wird sie hier je wieder herauskommen?



Doch plötzlich hört sie auf zu weinen und grinst verschmitzt. "Es tut mir sehr leid, Schädelchen, aber du hast einen großen Fehler gemacht", meint sie. "Achja? Willst du etwa noch eine?", droht der ägyptische Entführer und hält seine Hand nach oben. Plötzlich ruft Tatiana laut: "Jetzt!"



Sie tritt einen Schritt zurück. Und plötzlich steht das Mädchen vor ihm. Doch Gin Schaden hat dafür nur ein müdes Lächeln übrig. "Soll das jetzt ein Witz sein? Ich soll mich vor dir fürchten?" lacht er und kann sich nicht mehr halten vor Lachen. Doch ehe er sich versieht, fliegt ihm plötzlich ein Schraubenschlüssel entgegen... Mitten in das Gesicht.



"Renn!", gab das Mädchen Tatiana zu verstehen, während der Entführer noch mit einer klaffenden Wunde am Boden liegt. Liegt da etwa ein Zahn? Jedenfalls rennt Tatiana so schnell sie nur kann aus dem Verließ, das Mädchen folgte ihr. Sie rennen und rennen und rennen. Sie rennen so schnell, wie sie noch nie zuvor in ihrem Leben gerannt sind. Sie keuchen und schnappen nach Luft, doch sie rennen immer weiter. Einfach nur weg von hier.



"Stopp!", ruft Tatiana plötzlich, während ihre mittlerweile gute Freundin erstmal weitere zehn Meter rennt, um zu bremsen. "In diesem Laden hier arbeitet eine sehr nette Frau, sie hat mir schon einmal geholfen... Vielleicht dürfen wir heute Nacht bei ihr übernachten?", fragte sich Tatiana und stürmte in den Laden. Unauffällig folgte das Mädchen ihr einfach mal. Innen fleht Tatiana die Verkäuferin an und erzählt ihr von der ganzen Geschichte. Zu Tränen gerührt willigt sie ein. "Ihr dürft so lange bei mir bleiben, wie ihr wollt."

Wir Gin Schaden die beiden Mädchen finden?
Was ist mit Dimitri?
Hat der Mann etwas mit dem Tod Tatiana's Eltern zu tun?
18.6.10 21:17
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de